Sitting, waiting, wishing: Das Leben als Wartesaal

in Leben by

Wartet ihr auch gerade? Auf den perfekten Partner, der alles ändern wird? Auf das Studien-Ende oder die perfekte Figur? Darauf, dass ihr endlich genug Geld verdient und dann aber das Leben wirklich endlich losgeht? Bitte nicht!

Für viele wird das Leben leider oft zum Wartesaal, der seinen Gästen noch mehr Zeit abverlangt als ein Berliner Bürgeramt. Man wartet immer auf den nächsten Meilenstein und betrachtet die Zeit dahin als etwas, wo man durch muss, was dazugehört und eben der Weg zum Ziel ist. Darüber vergisst man dann schnell mal das wirkliche Leben.

Natürlich können wir uns jetzt darüber streiten, was das „Leben“ ausmacht oder was sein Sinn ist. Da kann ich euch nur meine (aktuelle) Philosophie an den Kopf hauen: Leben bedeutet für mich fühlen. Das klingt jetzt fast etwas esoterisch, aber so ist es und das hat nicht zu bedeuten, dass ich den ganzen Tag als lebendes Emoji umherspringen und nichts tun will, im Gegenteil! Auch etwas zu erreichen und zu (er-)schaffen bedeutetet für mich fühlen. Ich fühle mich dann stolz oder stark oder vielleicht sogar glücklich. Das Leben ist mehr als Durchhalten bis irgendwann das erreicht ist, was scheinbar andere reich, berühmt oder happy macht!

Das kann mit meiner Arbeit zu tun haben oder mit Sport oder gar damit die Beziehung auf ein nächstes Level zu hieven. Meine Erfahrung ist jedoch, dass bei der ganzen ständigen Optimierung und dem „an sich arbeiten“ oder an der Karriere arbeiten oftmals eine Betäubung eintritt. Diese Betäubung ist für mich das Gegenteil vom Leben, denn sie blockiert mein Fühlen. Das kann auch durch kleine Sachen passieren, wie anstatt gerade bei dem Menschen, der einem gegenüber sitzt zu sein, in Gedanken und mit den Fingern in einer WhatsApp-Unterhaltung zu sein über das was in einer Woche ansteht.

insta_fuchs_airport

Stress-Betäubung ist für mich das Gegenteil vom Leben, denn sie blockiert mein Fühlen.

Wenn ich viel arbeite oder wieder alles gebe, weil irgendwas endlich geschafft sein muss, hab ich keine Zeit lange traurig oder lange happy zu sein, denn der nächste Task steht an und emotional rumeiern erscheint als unprofessionell. Ich nehme mir keine Zeit zu reflektieren, was gerade mit mir passiert, weil das ja albern ist. Denn der Job muss geschafft sein, das Jahr im Lebenslauf stehen und so vergingen in meinem Leben viele Wochen, ohne dass ich es merkte. Deswegen trete ich mittlerweile zwischendrin immer wieder auf die Bremse. Spätestens, wenn ich von der dritten Geburtstagsparty eher gehe, weil ich schon um 23 Uhr todmüde bin oder seit 4 Wochen versuche einen Tanzkurs zu buchen, der mir wirklich am Herzen liegt & es immer wieder aufschiebe.

Gefühle stehen für viele Menschen für Kontrollverlust, auch für mich. Aber was ist dieses tägliche Aufstehen wert, wenn ich nicht mal richtig ausrasten kann, weil gerade mal wieder mein WLAN spinnt, ich vor Traurigkeit auf dem Boden liege, weil mein Herz in tausend Mosaike bricht oder aber der glücklichste Mensch auf der Welt bin, weil mir jemand ein Ü-Ei mitbringt? Klar ist dieses ganze Gefühle anstrengend, aber monotone Okayness gibt mir dafür nichts.

Glücksmoment: Die irische Ebbe genießen

Vergesst das Warten und geht raus und erlebt, was gerade passiert. Lasst das Handy unterwegs stecken und macht euch bewusst, was noch Tolles an diesem Tag ansteht, wenn ihr nach Hause kommt oder was ihr gerade eigentlich alles geschafft habt. Glaubt nicht ihr müsst für euren Traumjob noch 5 Praktika machen oder durch irgendetwas durch. Seid jetzt und hier mit mir und nicht schon wieder in der nächsten nichts bedeutenden WhatsApp-Message. Wir üben jetzt mal uns nicht selbst im Weg zu stehen. Ich sende euch hiermit den digitalen Startschuss für euer Leben:

 

 

🎉🎉🎉Pew!🎉🎉🎉

Jap, das klingt alles ein bisschen nach Räucherstäbchen, aber so läuft das nunmal in diesem Spiel der Selbstfindung oder wie meistert ihr das? Geht looooos!

PS: Der Blog wird richtig schnieke in Chrome und Safari angezeigt. Versucht’s mal!

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.