Augenschmuck

in Diskussion/KlimmBimm/Schuhe by

Eine Träne, die einem hübschen Mädchen aus dem Auge kullert und durch einen kleinen Lichtstrahl auf ihrer Wange zum Glitzerstein wird, ist etwas Wunderschönes. Diesen Moment wollte Eric Klarenbeek einfangen und für immer behalten. Sein Project Eye Jewellery verzaubert und verstört zugleich.

Wunderschöne Traurigkeit hat mich schon oft gefangen. Auch vor, im und nach dem EMO-Trend. Wenn wir traurig sind, dann ist da zwar ein Schmerz, der ist aber ein ganz ganz starkes tiefes und klares Gefühl. Für diesen „Augenschmuck“ von Eric Klaarenbeek setzt man sich eine Kontaktlinse, an der eine Art Schnur mit lichtreflektierenden Steinchen befestigt ist ins Auge. Auf den Bilder finde ich es wirklich wunderhübsch, doch im Video verstört es mich eher und ich muss sie ganze Zeit zwinkern.

Too much Augenschmuck?

Ich finde es aber aus künstlerischer Sicht eine tolle Idee und alle Male besser als diese Augenpiercings, bei denen man sich etwas unter die Hornhaut setzen lässt. Was sagt ihr? Seid ihr verzaubert oder verstört?

Social Media Irrgärtnerin, die immer zuerst die Faxnummer anruft & eines Tages dadurch noch einmal ihr Gehör verlieren wird.

9 Comments

  1. Dürfte sich doch wie eine Kontaktlinse anfühlen?! Der „Faden“ an dem der Stein hängt müsste ja genau dort befestigt sein wo sich das Auge schließt -wobei ich sagen muss das ich nie wirklich mit Kontaktlinsen klargekommen bin 🙂

  2. Ich find es wirklich interessant. Dennoch habe ich aber generell Angst vor Kontaktlinsen und das hier wäre garantiert nichts für mich. Interessant für Fotos und so ist es schon wiklich, aber im Alltag tragbar eher nicht… ^^

  3. Nachdem Männer nachgewiesener Weise ja gar nicht auf heulende Weiber stehen (und zwar nicht, weil sie scheisse sind, sondern weil das physikalisch passiert), finde ich die Idee sowieso irgendwie … komisch.

    Und ich muss jetzt dauernd zwinkern. Sogar ohne Video 🙂

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.